Vereinssatzung

Unsere Vereinssatzung

1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

  1. Der Verein trägt den Namen “erlebnis geburt”.
  2. Er ist in das Vereinsregister eingetragen.
  3. Er hat seinen Sitz in Chemnitz.
  4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  5. Der Verein ist überparteilich und konfessionell ungebunden.

 

2 Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist

  • die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Gesundheitspflege (§ 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 AO)
  • die Förderung des Schutzes von Ehe und Familie (§ 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 19 AO).

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch

  • a ) das Führen des frauen-und familienorientierten zentrums als Anlauf-und Beratungsstelle für Menschen rund um die Themen Kinderwunsch, Kinderkriegen und Elternschaft;
  • b) das Unterhalten eines Geburtshauses, als eine vom Krankenhaus unabhängige Einrichtung, ausgerüstet für die Betreuung einer normalen Geburt und die Einleitung von Notfallmaßnahmen; in dem die Zeit vor, während und nach der Geburt als natürlicher und physiologischer Prozess im Leben einer Frau gesehen und umfassend begleitet wird;
  • c) das Anbieten von Hilfe und Beratung, um Mut zu machen, sich für ein Leben mit Kindern zu entscheiden;
  • d) die Zusammenarbeit von Fachleuten und Laien, die es sich zur Aufgabe machen, das Bewusstsein für selbstbestimmte Schwangerschaft, Geburt und Elternsein zu wecken und zu fördern;
  • e) das Bieten einer Alternative zur herkömmlichen medizinischen und psychosozialen Betreuung werdender Eltern und junger Familien;
  • f) das Anbieten von Kurse und Veranstaltungen als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe in der Altersgruppe 0-3 Jahre, die zum gesunden Heranwachsen der Kinder und zur Stärkung der Elternkompetenz beitragen; dazu zählen auch Vortragsreihen, Elternschulen und Geschwisterkurse;
  • g) das Anbieten von Führungen und Unterricht für Kindergärten, Grund-, Mittel- und Berufsschulen bzw. spezielle Angebote jeweils für Jungen und Mädchen, um einen möglichst gesunden Umgang mit Pubertät, Sexualität und Empfängnis sowie Verhütung einer ungewollten Schwangerschaft zu erreichen;
  • h) eine gute Zusammenarbeit mit dem Sozialpädiatrischen Zentrum Chemnitz und anderen Trägern der Freien Wohlfahrtspflege sowie den entsprechenden Einrichtungen der Stadt Chemnitz bzw. deren Arbeitsgruppen.“

 

3 Mitgliedschaft

  1. Mitglied kann jede natürliche Person werden, die die Interessen und Ziele des Vereins im Sinne des §2 vertritt und bereit ist, nach besten Kräften daran mitzuarbeiten. Der Antrag auf Mitgliedschaft kann jederzeit gestellt werden.
  2. Förderndes Mitglied können natürliche und juristische Personen werden, die bereit sind, die Arbeit des Vereins zu unterstützen. Sie haben kein Stimmrecht. Sie sind berechtigt, an Mitgliederversammlungen beratend teilzunehmen.
  3. Die Mitgliedsbeiträge für Mitglieder nach Abs. 1 und 2 legt die Mitgliederversammlung fest.
  4. Über die Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand.
  5. Der Austritt eines Mitgliedes ist nur zum Ende des Quartals möglich. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Diese Erklärung muss spätestens einen Monat im Voraus beim Vorstand eingegangen sein.
  6. Verstößt ein Mitglied in schuldhafter Weise grob gegen die Ziele und Interessen des Vereins oder bleibt es, trotz schriftlicher Mahnung, mit dem Beitrag für zwei Quartale im Verzug, so kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung aus dem Verein ausgeschlossen werden. Das Mitglied hat das Recht zur Stellungnahme.

 

4 Beiträge

  1. Die Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitgliederversammlung.
  2. Der Monat, in dem der Beitritt wirksam wird, ist der erste Beitragsmonat. Im Übrigen ist der Beitrag am Anfang des Quartals im Voraus zu zahlen.

 

5 Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus mindestens 3 Personen. Er ist Vorstand im Sinne des §26 BGB. Er vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Je zwei Vorstandsmitglieder sind gemeinsam vertretungsberechtigt. Seine Geschäftsverteilung regelt er in eigener Zuständigkeit. Er arbeitet nach der durch die Mitgliederversammlung bestätigten Geschäftsordnung. Nach Möglichkeit sollen verschiedene Berufsgruppen vertreten sein.
  2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich. Die amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit so lange im Amt, bis ihre Nachfolger gewählt und im Vereinsregister eingetragen sind.
  3. Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Er ist an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung gebunden.
  4. Der Vorstand entscheidet insbesondere über:
  5. a) die Einstellung von Mitarbeiterinnen
  6. b) die Mitarbeit von freiberuflichen Mitarbeiterinnen
  7. c) Mietverträge
  8. d) Finanzkonzepte und Anschaffungen
  9. e) Anträge.
  10. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn 3 Vorstandsmitglieder anwesend sind. Beschlüsse können auch schriftlich gefasst werden.
  11. Der Vorstand kann eine Geschäftsführerin/ einen Geschäftsführer bestellen nach §30 BGB.
  12. Die vorzeitige Abwahl durch die Mitgliederversammlung und das vorzeitige Ausscheiden auf eigenes Verlangen des Vorstandes oder eines Vorstandsmitgliedes ist bei Vorlage eines wichtigen Grundes zulässig.

 

6 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung trifft mindestens einmal im Jahr zusammen.
  2. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt in Textform durch den Vorstand unter Wahrung einer Einladungsfrist von 14 Tagen mit gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung.
  3. Die Mitgliederversammlung entscheidet ferner über:
  4. a) den Haushalt;
  5. b) die Aufgaben des Vereins;
  6. c) Satzungsänderungen;
  7. d) die Festsetzung von Mitgliedsbeiträgen;
  8. e) die Auflösung des Vereins;
  9. f) die Berufung gegen Ausschließungsbeschlüsse des Vereins;
  10. g) die Wahl eines Kassenprüfers, der weder dem Vorstand noch einem vom Vorstand beauftragten Gremium angehören darf;

Des Weiteren kann die Mitgliederversammlung besondere Vertreterinnen gemäß §30 BGB für bestimmte ausgrenzbare Geschäftsbereiche bestellen.

  1. Zur Satzungsänderung oder Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Alle übrigen Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit gefasst.
  2. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand unverzüglich einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von mindestens einem Viertel der Vereinsmitglieder unter Angabe von Gründen gefordert wird.
  3. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn alle Mitglieder termingerecht eingeladen wurden.
  4. Die Beschlussfassung erfolgt durch Stimmenmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Er kann bei der nächsten Mitgliederversammlung erneut gestellt werden.
  5. Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind auch gültig, wenn die Mehrheit der Mitglieder in schriftlichem Verfahren dem Beschluss zustimmt.
  6. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

 

7 Protokollführung

Die in den Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen gefassten Beschlüsse sind in einem Protokoll festzuhalten und von der / dem VersammlungsleiterIn und von der / dem ProtokollführerIn zu unterschreiben.

 

8 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige bzw. mildtätige Ziele im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigen-wirtschaftliche Ziele.
  2. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Ziele verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft erhalten. Der Verein darf keine Person durch Ausgaben, die den Zielen des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigen.
  3. In alle für den Verein abzuschließende Verträge ist die Bestimmung aufzunehmen, dass Vereinsmitglieder nur mit dem Vereinsvermögen haften.
  4. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereines oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereines an den medica mondiale e.V. (Hülchrather Str. 4, 50670 Köln), der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Zwecke zu verwenden hat

 

9 Beirat

  1. Die Mitgliederversammlung / der Vorstand kann einen Beirat berufen.
  2. Der Beirat besteht aus Personen, die von ihrer gesellschaftlichen Funktion her die Möglichkeit haben, sich für die Belange des Vereins in der Öffentlichkeit einzusetzen.
  3. Der Beirat unterstützt den Verein und seine Arbeit durch Anregung und Beratung.
  4. Der Beirat wird über die Arbeit des Vereins informiert. Die Mitglieder des Beirates können beratend an Mitgliederversammlungen, Vorstandssitzungen und Arbeitsgruppen teilnehmen.

 

10 Haushalt

  1. Der Vorstand stellt einen Haushaltsplan für das bevorstehende Geschäftsjahr auf, der der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung bis spätestens 31. März des betreffenden Kalenderjahres bedarf.
  2. Der Vorstand hat der Mitgliederversammlung Rechenschaft über die Einnahmen und Ausgaben des Vereins zu geben. Diese hat innerhalb von drei Monaten nach Ablauf des Geschäftsjahres zu erfolgen. Die Mitgliederversammlung beschließt über die Entlastung des Vorstandes.

 

11 Vermögen des Vereins

Die Vereinsmitglieder haben bei ihrem Ausscheiden, bei Auflösung oder Entziehung der Rechtsfähigkeit keinen Anspruch auf das Vermögen des Vereins.

 

Chemnitz, 1. September 2016